Zurück zur Startseite
Herzlich Willkommen

 

Aktuelles aus dem Sportkreis

  News & Infos:
  • Die Geschäftsstelle ist von Mittwoch, den 20. bis zum 29. Dezember 2017 geschlossen.

Oktober/November 2017

„Ehrenamt ist unverzichtbar“
BSB verleiht die goldene Ehrennadel an drei Vereinsfunktionäre aus dem Sportkreis Karlsruhe
 

Am Abend des 24. Oktober 2017 zeichnete der Badische Sportbund Nord traditionsgemäß Vereinsfunktionäre für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement im Sport aus. Im Hotel Villa Medici in Bad Schönborn verlieh BSB-Präsident Martin Lenz die goldene Ehrennadel an eine Frau und 13 Männer aus Nordbaden.

Unter ihnen aus dem Sportkreis Karlsruhe Reinhard Schorpp (Schützenclub 1962 Mörsch) und Wolfgang Wagner (Turnverein Flehingen). Außerdem wurde Angelika Pesch aus Karlsruhe für ihr langjähriges Engagement beim Badischen Judo Verband geehrt.

Lenz dankte allen Vereinsfunktionären: "Gerade heute ist Ehrenamt mehr denn je unverzichtbar! Dafür braucht es Menschen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Deshalb ist der Ehrungsabend ein besonderer Anlass des Danksagens für insgesamt 437 Funktionsjahre, die von den 14 Gehrten des heutigen Abends bisher aufgebracht wurden."

Die Geehrten erhielten aus den Händen des BSB-Präsidenten die goldene Ehrennadel, eine Ehrenurkunde und ein Präsent.

Bei einem gemeinsamen Essen und angeregten Gespräch klang der gelungene Abend aus.


Beim Ehrungsabend des Badischen Sportbundes wurden aus dem Sportkreis Karlsruhe von BSB Präsident Martin Lenz und Michael Dannenmaier (stv. Vorsitzender Sportkreis Karlsruhe) geehrt: Angelika Pesch (Badischer Judo Verband) sowie Wolfgang Wagner (Turnverein Flehingen) und Reinhard Schorpp (Schützenclub 1962 Mörsch). Foto: Pfeifer, BSB
 

 



Oktober 2017

Sportkreis Karlsruhe wächst 2017 am stärksten
 

Der Zuwachs von über 6.600 neuen Vereinsmitgliedern verteilt sich auf die 9 Sportkreise im Badischen Sportbund recht unterschiedlich. Während mit +2.815 Mitgliedern mehr als ein Drittel auf den Sportkreis Karlsruhe entfällt, gibt es in zwei Kreisen ein kleines Minus. Karlsruhe hat die meisten Mitglieder, gefolgt von Mannheim und Heidelberg.

Mitgliederzahl 2017 im Sportkreis Karlsruhe: 170.391 ein Plus von 2.815 (1,68%) gegenüber 2016 (167.576 Mitglieder) in 469 Sportvereinen.

 



Mai 2017

„Sport ist eine Sache des Ehrenamts“
BSB verleiht goldene Ehrennadel an drei verdiente MitarbeiterInnen aus Vereinen des Sportkreises Karlsruhe
 

Der Badische Sportbund Nord zeichnete Vereinsfunktionäre für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement im Sport aus. BSB-Präsident Martin Lenz verlieh die goldene Ehrennadel an fünf Frauen und zehn Männer aus Nordbaden. Besonders erfreulich: mit fünf Geehrten war der Frauenanteil unter den Auszeichnungen so hoch wie noch nie.

Aus den Vereinen des Sportkreises Karlsruhe behielten die Frauen sogar mit 2:1 die Oberhand. Manuela Neu war von 1996 bis 2015 Schriftführerin im Schützenclub 1962 Mörsch. Irmtraut Moser ist seit 1976 erste Vorsitzende und Heinz-Werner Förster genauso lange Kassier, beide beim Schwimmclub Neureut. Sie erhielten aus den Händen des BSB-Präsidenten die goldene Nadel, Ehrenurkunde und Präsent.

Lenz zitierte in seiner Eingangsrede den aktuellen Landessportplan Baden-Württemberg: „Sport verbindet Menschen und stiftet Gemeinsinn. Dass der soziale Zusammenhalt im Südwesten noch so stark ist, liegt auch daran, dass der Sport im Südwesten eine Sache des Ehrenamts ist. Und genau aus diesem Grund sind wir heute hier, um Ihnen für Ihre jahrelange ehrenamtliche Arbeit zu danken!“ Bei einem gemeinsamen Essen und angeregten Gespräch klang der gelungene Abend aus. (md)


Beim Ehrungsabend des Badischen Sportbundes wurden aus dem Sportkreis Karlsruhe von BSB Präsident Martin Lenz (links) und Michael Dannenmaier (stv. Vorsitzender Sportkreis Karlsruhe) geehrt: Manuela Neu (Schützenclub Mörsch), Irmtraut Moser und Heinz-Werner Förster (beide Schwimmclub Neureut - von links). Foto: Pfeifer, BSB
 

 



April 2017

Ehrenamtspreise zum Thema „Flüchtlinge“ von Stadt und Sportkreis Karlsruhe gekürt und vergeben
Auch Sportkreisjugendleiterin Isabella Schütz und der Sportler des Jahres 2015 Jannik Arbogast geehrt
 

Bei der jährlichen Sportlerehrung der Stadt Karlsruhe wurden dieses Mal fast 400 Sportler ausgezeichnet. Im diesem Rahmen fand auch die Preisverleihung des Ehrenamtspreises durch den Sportbürgermeister Dr. Martin Lenz, früher selbst einmal Sportkreisjugendleiter, statt. Die Laudationes auf die drei Vereine und drei Einzelpersonen hielt der stellvertretende Sportkreisvorsitzende und Jurymitglied Michael Dannenmaier.

Den dritten Preis „Ehrenamtliche“ erhielt Isabella Schütz, die neue Vorsitzende der Sportkreisjugend Karlsruhe. Sie engagiert sich mit vollem Einsatz für die Integration von Flüchtlingen und hat verschiedene Aktionen ins Leben gerufen und Strukturen geschaffen, die andere Projekte ermöglichen. Ihr Handeln kann Vorbild für zahlreiche Sportvereine und die Gesellschaft sein.

Der zweite Preis ging an Alina Bader vom KIT Sportinstitut. Sie organisiert regelmäßig interkulturelle Sportfeste, die eine Ergänzung der seit Herbst 2014 mehrmals wöchentlich stattfindenden Sportprogramme für Flüchtlinge am Campus-Ost und der Felsstrasse sind.

Der Sportler des Jahres 2015 der Stadt Karlsruhe Jannik Arbogast von der LG Region Karlsruhe erhielt den ersten Preis. Er betreut eritreische Flüchtlinge persönlich und engagiert sich bei Behördengängen sowie der Vermittlung von Arbeits- und Praktikumsplätzen und hat einen Flüchtling in seiner Familie aufgenommen.

Die Preise sind mit 600 €, 400 € und 200 €, für die Flüchtlingsarbeit dotiert.

Der ersten Preis „Vereine“ erhielten der Vorsitzende Wagner und der sportliche Leiter Giudetta vom ASV Daxlanden. Mit dem zweiten Preis wurde der ASV Hagsfeld ausgezeichnet. Der Vorsitzende Di Risio und der Abteilungsleiter Fußball Saadatmandi nahmen die Auszeichnung entgegen. Für den dritten Platz kamen Vorsitzender Fischer und Abteilungsleiter Fußball Volz vom VfB 04 Grötzingen. Die Preise sind mit 1200 €, 800 € und 400 € für die Flüchtlingsarbeit der Vereine dotiert.


Überreichten die Ehrenamtspreise: Sportbürgermeister Dr. Martin Lenz und der stellvertretende
Sportkreisvorsitzende Michael Dannenmaier, beide ganz links im Bild.
 

 



April 2017

Verleihung der Medaille für „besondere Verdienste um den Sport“ 2017 der Stadt Karlsruhe an Jürgen Stober
 

Nach den städtischen Sportförderungsrichtlinien kann eine Person vorgeschlagen werden, die mindestens zehn Jahre verantwortlich im Verein oder Verband umfassend, nicht nur auf eine einzelne Sportart bezogen und mit einer breiten Wirkung tätig war.

Ein derartiges Wirken stellt bei Jürgen Stober niemand in Frage. Der Neureuter Ortsvorsteher war schon 1967 bei der TG als Schüler- und später als Männerturnwart aktiv, dann Pressewart und von 1990 bis 2007 deren 1. Vorsitzender. Beim Karlsruher Turngau begann er 1985 als Beisitzer, ehe er mit einer Unterbrechung bis 2007 Kassenwart und seither bis März 2017 Turngauvorsitzender war. Im Vorstand des Sportkreises Karlsruhe engagiert sich Jürgen seit 2010, im Augenblick als Vertreter der Fachverbände.

Für sein Engagement erhielt Jürgen Stober zahlreiche Ehrungen von Verein, Badischem und Deutschem Turnerbund sowie die Landesehrennadel BW.


Aus den Händen von Sportbürgermeister Dr. Martin Lenz erhielt Jürgen Stober die Medaille für „besondere Verdienste um den Sport“
 

 



April 2017

Sport mit Geflüchteten
 

Auch im Jahr 2017 kann der Badische Sportbund Nord e.V. seine Mitgliedsorganisationen in der Integrationsarbeit mit geflüchteten Menschen unterstützen. Neben der ideellen Betreuung durch Sportmittler, als Bindeglied zwischen unterschiedlichen Institutionen, können Vereine, Verbände und Sportkreise auch 2017 eine finanzielle Förderung für ihr Engagement im Bereich Sport mit Geflüchteten beantragen.

Diese finanziellen Mehrmittel werden durch das Bundesministerium des Innern sowie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Die Abwicklung erfolgt über das Programm „Integration durch Sport“ (IdS) des Deutschen Olympischen Sportbundes, das in Baden-Württemberg durch den Landessportverband Baden-Württemberg (LSV) sowie die regionalen Sportbünde umgesetzt wird.

Wenn auch Ihr Verein Geflüchtete aufnehmen möchte oder bereits Integrationsarbeit leistet, können Sie ab sofort Fördermittel für Maßnahmen im Jahr 2017 über den Badischen Sportbund Nord e.V. beantragen.

Alle erforderlichen Informationen und Unterlagen zu den Förderbedingungen und Antragsverfahren finden Sie auf der Homepage des Badischen Sportbundes Nord e.V. http://www.badischer-sportbund.de/sportwelten/integration-durch-sport/.

Antragsschluss ist der 30.06.2017.

 



März 2017

„Allzeit gute Fahrt“
 

Wenn Michael Dannenmaier die Zusammenarbeit mit der Sparkasse Karlsruhe reflektiert, dann kommt ihm das Wort „Nachhaltigkeit“ in den Sinn. Der Vorsitzende der Sportjugend Vereinshilfe e.V. Karlsruhe erinnert sich an die Vereinsgründung vor 29 Jahren. „Damals hat uns die Sparkasse zehn Kleinbusse zur Verfügung gestellt. Sie hat uns mobil gemacht“, freut sich der Vereinsvorsitzende.

Seither bringen die Busse Kinder und Jugendliche zu Wettkämpfen, zu Lehrgängen, zu Jugendfreizeiten und Begegnungen. 70 Sportvereine und 35 Jugendorganisationen aus dem gesamten Stadt- und Landkreis nutzen den Fahrzeugpool.

Die Kleinbusse der Gründungsphase sind längst ausgetauscht. In den zurückliegenden drei Jahrzehnten sorgte die Sparkasse Karlsruhe immer wieder dafür, dass die Räder nicht stillstehen. Gerade konnte mit einer weiteren Spende von 5.000 € ein neuer Kleinbus angeschafft werden. „Es ist uns wichtig, dass die Mobilität gewährleistet ist“, begründet Sparkassendirektor Michael Huber die finanzielle Unterstützung.


„Allzeit gute Fahrt“ wünschte Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Karlsruhe Michael Huber (m.)
den Vereinsvertretern Michael Dannenmaier (r.) und Geschäftsführer Jürgen Prinz (l.)
 

 



März 2017

 



März 2017

Sportmittler für ein flächendeckendes Netzwerk
der Integrationsarbeit
 

Im November 2016 startete im Themenfeld Integration eine systematische Netzwerkarbeit in den Sportkreisen in Nordbaden. Zahlreiche Vereine zeigen bereits seit Jahren vorbildlichen Einsatz in der Integrationsarbeit: Sportangebote, Events, außersportliche Maßnahmen, Zusammenarbeit mit Asylkreisen und vieles mehr sind Teil dieses Engagements. Die Sportkreise, der Badische Sportbund Nord sowie der Landessportverband Baden-Württemberg möchten diesen Einsatz stärken und den Austausch unterschiedlicher Akteure unterstützen, um gemeinsam eine flächendeckende Integrationsarbeit im und durch Sport zu erreichen.

Finanziert über Mittel aus dem Programm „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner Mitgliedsorganisationen, das vom Bundesministerium des Innern und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wird, hat der Badische Sportbund Nord in Zusammenarbeit mit dem Landessportverband Baden-Württemberg Sportmittler in den Sportkreisregionen eingestellt. Diese Personen bilden die Schnittstelle für alle in der Region engagierten Institutionen im Bereich Sport mit Geflüchteten und bearbeiten in Abstimmung mit dem BSB und dem LSV folgender Aufgabenbereiche:

  • Schnittstelle für Kontakte zwischen Akteuren und Institutionen in der Flüchtlingsarbeit (Sportvereine, Ämter, Asylkreise etc.)
  • Überblick über den Sportbedarf bei Geflüchteten und über integrative Sportangebote der Vereine in der Region
  • Vermittlung sportinteressierter Flüchtlinge in passende Sportvereine
  • Information über finanzielle Fördermöglichkeiten, Unterstützung beim Aufbau von Sportangeboten, etc.

Unterstützen Sie als Sportverein, Institution oder Ehrenamtlicher dieses Netzwerk, indem Sie Kontakt zu Isabella Schütz, ihrer Sportmittlerin für den Sportkreis Karlsruhe, aufnehmen.

Isabella Schütz
Tel.: 0172/7312053
E-Mail: isabella.schuetz@sportschuetz.de

So können Informationen und Erfahrungen flächendeckend ausgetauscht werden, gegenseitige Unterstützung stattfinden und Integration im und durch Sport gelingen.

 



zum Seitenanfang
Öffnungszeiten
Geschäftsstelle:
 
►  Mo:  16 - 19 Uhr
►  Mi:   16 - 19 Uhr
►  Fr:     9 - 12 Uhr
 
Weitere Infos, wie Sie uns erreichen können?
Lesen Sie hier weiter.